Fragen und Antworten

Die Arbeiten finden von Montag bis Freitag in der Regel von 7 bis 18 Uhr – maximal bis 20 Uhr statt. Die Abbruchfirma ist derzeit angewiesen, lärmintensive Arbeiten nicht vor 8 Uhr zu beginnen. Nur in Ausnahmefällen wird auch samstags bis 15 Uhr gearbeitet.
 

Die Beweissicherung in den umliegenden, von der Baumaßnahme betroffenen Gebäuden wurde bereits durchgeführt.

Das Grundgerüst aus Betonleitwand und Mehrschichtplatte bleibt dabei bestehen. Wir werden ihn aber noch gestalten.

Vorerst ist keine Einbahnstraßenregelung in der Hildegardstraße geplant, ggf. wird dies in einer späteren Bauphase aber noch notwendig. Sämtliche Verkehrsplanungen finden stets in enger Abstimmung mit dem KVR / Referat für Mobilität statt.

Die PKW-Stellplätze entlang der Hildegardstraße wollen wir soweit möglich erhalten. Vor dem Blauen Haus werden die Stellplätze während der Bauphase entfallen.

Der Tiefbau wirkt sich nur minimal auf das Grundwasser aus. Hierfür ist eine gesonderte wasserrechtliche Genehmigung freigegeben. Wie unter der Tiefgarage am Thomas-Wimmer-Ring wird es entlang der Neuturmstraße eine Düker-Leitung geben, welche das sich südlich aufstauende Grundwasser sammelt und es nördlich des Neubaus dem natürlichen Grundwasserstrom wieder zuleitet.

Wie auch bei der Tiefgarage unter dem Altstadtring ist es vorgesehen, die Baugrubenwände durch Anker zu sichern.
Mit der Bauer Spezialtiefbau GmbH haben wir einen Partner in unserem Unternehmensverbund, der über höchste Kompetenz in der technischen Umsetzung verfügt.
 

WÖHR + BAUER hat ebenso wie die Landeshauptstadt München selbst von Beginn an besonderen Wert darauf gelegt, die Bürgerinnen und Bürger umfassend und kontinuierlich zu informieren. So wurden Anwohnerinnen und Anwohner – in enger Abstimmung mit der Stadt München und dem Bezirksausschuss – seit dem erfolgreichen Zuschlag an die WÖHR + BAUER bei der europaweiten Ausschreibung im Jahr 2013 zu mehreren Informationsveranstaltungen eingeladen.

Am 21.10.2013 hat sich WÖHR + BAUER bei einer Informationsveranstaltung gemeinsam mit Stadtbaurätin Frau Prof. Dr.(I) Merk und Vertreterinnen und Vertretern der Stadt München als Gewinner des Vergabewettbewerbs präsentiert und über die Durchführung der Architektenwettbewerbe informiert.

Am 06.02.2014 präsentiert WÖHR + BAUER eine Woche lang im Planungsreferat die Ergebnisse des Architektenwettbewerbs für TOM. Aufgabe des Wettbewerbs war es, neben der architektonischen Konzeption der Tiefgarage auch einen Entwurf für die Konzeption der Oberflächengestaltung zu entwickeln. Dabei wurde besonderes Augenmerk auf die Anforderungen an funktionale Wegeflächen für Fußgänger und Radfahrer sowie den Anliegerverkehr gelegt. Neben dem Realisierungswettbewerb für die durch den Bau der Tiefgarage betroffenen Flächen wurde im Ideenteil eine schlüssige Gestaltungskonzeption für das angrenzende Gebiet gefordert.

Am 25.02.2014 informiert WÖHR + BAUER bei einer gut besuchten Informationsveranstaltung im Hofbräuhaus über die Entscheidung der Jury des Architektenwettbewerbs. Unter den sieben Teams aus Landschaftsarchitekten und Architekten überzeugten Stefanie Jühling Landschaftsarchitektin/Stadtplanerin und Steidle Architekten die Jury mit einem schlüssigen Konzept, spannenden Materialien und innovativem Design.

Am 17.03.2015 wurden in der Ausstellung „Hildegardstraße – vom Parkhaus-Monolith zum Stadtplatz-Ensemble“ die Ergebnisse und Sieger des Wettbewerbs Hildegardstraße präsentiert. 2 ½ Wochen konnten die Bürger die Ausstellung besuchen. In jeweils einem eigenen Zimmer wurden die neun Konzept der Büros so umfassend dargelegt, wie auch das Preisgericht sie im März 2014 zu sehen bekommen hatte. Im Preisgericht hatte der mutige Entwurf des spanischen Büros Nieto Sobejano mit Mehrheit den 1. Preis erhalten. Da die Vertreter des Denkmalschutzes und der Heimatpflege in der Weiterbearbeitung von dem Entwurf nicht überzeugt werden konnten, entschied sich WÖHR + BAUER für den klassischen Entwurf des weiteren Preisträgers des Münchner Büros Hild und K.

Am 27.03.2015 lud WÖHR + BAUER gemeinsam mit dem Bezirksausschuss und der Stadtverwaltung zu einer Informationsveranstaltung in den Gemeindesaal St. Lukas, um über das Bauvorhaben TOM & HILDE zu informieren und Fragen aus den Bürgerversammlungen zu beantworten.

Von 18.03.2016 bis 06.04.2016 wurde die frühzeitige Unterrichtung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 des Baugesetzbuches zum Entwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans durchgeführt. Am Mittwoch den 06.04.2016 fand in diesem Verfahren zusätzlich eine öffentliche Erörterung über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung statt.

Am 08.02.2017 lud WÖHR + BAUER zu einer Informationsveranstaltung ins Hofbräuhaus, um über Baubeginn und -ablauf für TOM am Thomas-Wimmer-Ring zu informieren.

Am 17.09.2019 wurden die Anwohner*innen von WÖHR + BAUER zu einer Baustellenführung eingeladen.

Am 15.12.2020 fand die Baustellenführung für die Anwohner*innen auf Grund der Corona Pandemie online statt.

Am 13.04.2021 wurden die Anwohner*innen von WÖHR + BAUER coronabedingt zu einer Online-Informationsveranstaltung eingeladen, um über Abbruch-Beginn und Bauablauf für HILDE an der Hildegardstraße zu informieren.

Von Baubeginn an können sich Interessierte in einem Info-Point über das Bauvorhaben und die Baustelle informieren. Dienstags zwischen 16 und 18 Uhr laden wir Bürgerinnen und Bürger zu einer Sprechstunde ein.

Derzeit findet auf Grund der Corona Pandemie keine Sprechstunde vor Ort statt.

Gerne können Sie das Team unter der Telefonnummer 089 9220900 kontaktieren.

Nachdem die Tiefgarage unter dem Thomas-Wimmer-Ring in Betrieb genommen wurde, haben das alte Parkhaus außer Betrieb genommen. Im 2. Quartal 2021 beginnen wir dann mit dem Abbruch des alten Parkhauses.

Wir beginnen 2021 mit dem Abbruch des Parkhauses und rechnen damit, dass die Baumaßnahme 2025 abgeschlossen ist.

Unsere Erfahrung zeigt, dass Baustellen eine besondere Faszination ausüben – nicht nur auf Ingenieure und Fachleute. Gerne bieten wir daher an, Nachbarn, Schulkindern oder auch Kindergartengruppen spezielle Führungen zu organisieren. Wir bitten allerdings um Verständnis, dass derartige Veranstaltungen intensive Vorplanung und Abstimmung mit der Infrastruktur an der Baustelle bedürfen. Sie können sich aber gerne an uns wenden. Zusätzlich werden wir die Termine in unserem Newsletter bekannt geben.